Login

Erste Hilfe Kurs für Kinder 6-9 Jahre am 17.08.2017

 

Auch dieses Jahr freuten sich die First Responder über eine rege Teilnahme an ihrem angebotenen Erste Hilfe Kurs für Kinder zwischen 6 und 9 Jahren.

Insgesamt 17 Kinder erlernten am 17. August die ersten Grundlagen der Ersten Hilfe. Schwerpunkt wurde dabei von Kerstin Hubel und ihren Helferinnen Stefanie Hafer und Stefanie Kaffl auf Helfen im Allgemeinen, Erkennen einer Notsituation und Absetzen des Notrufes gelegt. Dieser wurde wieder dank Spielzeughandy und fiktiver Integrierter Leitstelle von allen Kindern mit Begeisterung geübt.

Aber auch wie man eine vermeintlich bewusstlose Person anspricht, die Atemkontrolle korrekt durchführt, um dann anschließend bei vorhandener Atmung die Seitenlage effizient und schnell durchführen zu können wurde von den begeisterten Ersthelfern mit regem Elan und Spaß an der Sache geübt und verinnerlicht.

 

Natürlich durfte zum Abschluss die Erkundung und teilweisen Ausprobieren der Ausstattung des First Responder Autos nicht fehlen, sowie die Funktionsprüfung des Blaulichtes und des Martinhorns.

 

Jeder teilnehmende Ersthelfer erhielt natürlich eine Urkunde als Erinnerung und zur gleichzeitigen Motivation.

Leider konnten nicht alle interessierten Kinder (weitere 15 Kinder befanden sich auf der Warteliste) dieses Jahr im Rahmen des Ferienprogrammes teilnehmen – eventuell wird es deshalb noch einen weiteren Kurs dieses Jahr geben.

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Erste Hilfe für Jugendliche 10-14 Jahre am 31.08.2017

 

6 wissbegierige Jugendliche konnten Kerstin Hubel und Rebecca Sonntag am 31. August im Feuerwehrhaus Au zur Ersten Hilfe begrüßen. Dabei konnte auf bereits vorhandenen Erste-Hilfe-Grundlagen, die dank Schule bzw. auch letztjährigem Ferienprogramm bereits vorhanden waren, aufgebaut werden.

Neben der Wiederholung des Auffindeschemas bei einer bewusstlosen Person, sowie der damit einhergehenden Atemkontrolle, übten die Jugendlichen auch das Absetzen des Notrufes und die Wundversorgung. Vertieft wurden dabei auch die Wichtigkeit, sowie die korrekte Durchführung der Seitenlage.

Zusätzlich wurden von den beiden First Respondern die Grundlagen einer erfolgreichen Reanimation vermittelt, d.h. neben Theorie ging es unverzüglich in die Praxis: mit den Phantomen konnten die Jugendlichen den richtigen Druckpunkt, die richtige Haltung, sowie den richtigen Rhythmus für eine einwandfreie Herzdruckmassage verinnerlichen. Mit Begeisterung und ohne Scheu stürzten sie sich auf die Phantome.

Das absolute Highlight für die Ersthelfer war ohne Zweifel die zusätzliche Unterstützung der zuvor erlernten Herzdruckmassage mit Hilfe des AEDs (Automatisierter Externer Defibrilator, auch Defi genannt). Dabei wurde von den beiden Ausbilderinnen mehr als nur einmal verdeutlicht, dass dieser die Herzdruckmassage lediglich unterstützt, jedoch niemals ersetzten kann! „Das ist ja gar nicht schwer, den zu bedienen“ , „Voll einfach“ oder „Der sagt ja alles was man machen soll“ sind nur einige der positiven Eindrücke der Jugendlichen, die selbstverständlich alle mit dem Trainings-AED der First Responder üben durften.

 

Abschließend wurde auch hier noch das First Responder Auto, nebst Blaulicht und Martinhorn in Augenschein genommen und geprüft. Als Dank für die Teilnahme erhielt jeder Jugendliche eine Urkunde zur Erinnerung.

 

Öffentlich zugänglich für JEDEN Ersthelfer befindet sich z.B. ein AED in der Raiffeisen-Volksbank in Feilnbach, sowie für die Mitglieder des Ski-Clubs-Au im Fitnessraum. Dieser sollte bei einem nichtatmenden Bewusstlosen nach Möglichkeit schnellstmöglichst zusätzlich unterstützend herangezogen werden!

 

Bericht: Kerstin Hubel

 

 

© 2017 Freiwillige Feuerwehr Au
Design by vonfio.de